Zurück zur Leitseite von Schumpeter.info

 

Herausgeben von ULRICH HEDTKE (Berlin)

 

 

 

 

Joseph Alois Schumpeter – Kurzbiographie

 

Von Ulrich Hedtke, Berlin

 

Copyright © 2002 by Ulrich Hedtke. Alle Rechte vorbehalten

 

****  

 

1883

Joseph Alois wird am 8. Februar in der kleinen mährischen Stadt Trešt (Triesch) als Sohn von Johanna Schumpeter, geb. Grüner, und ihres Mannes Josef geboren. Väterlicherseits ist er Nachkomme einer in Triesch alteingesessenen Fabrikanten- und mütterlicherseits einer Iglauer Arztfamilie.

1887

Der Vater stirbt. Die Mutter zieht ein Jahr später mit dem Sohn nach Graz. Hier besucht Joseph Alois 1888–1892 die Schule.

1893

Die Mutter heiratet Feldmarschalleutnat Sigmund von Kéler. Die neue soziale Geltung der Familie ermöglicht, dass Joseph Alois 1893–1901 das Theresianum in Wien besucht.

1901–1905

Studium der Rechte und der ökonomischen Staatswissenschaft in Wien. Im Sommer 1905 legt Sch. das judizielle, im Januar 1906 das rechtshistorische und im Februar 1906 das staatswirtschaftliche Rigorosums ab. Im gleichen Monat Promotion zum Doktor der Rechte. Während der Studienjahre wohnte er bei seinem Vormund und Stiefvater von Kéler in Wien, Karlsgasse 7.

1906–1907

Nach einem Studienaufenthalt an Gustav Schmollers Staatswirtschaftlichem Seminar in Berlin ist er Forschungsstudent an der London School of Economics. Ende 1907 heiratet Sch. Gladys Ricarde Seavers und übernimmt anschließend eine anwaltliche Tätigkeit in Kairo.

1908

Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie. Rückkehr aus Kairo. Im Oktober reicht Sch. an der Unversität Wien sein Habilitationsgesuch ein.

1909

Habilitation, anschließend Privatdozent an der Universität Wien. Vom Wintersemester 1909/1910 bis zum Sommer 1911 wirkt er als a. o. Professor für politische Ökonomie an der Universität Czernowitz.

1911

Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Ab November 1911 ordentlicher Professor für politische Ökonomie an der Universität Graz. Er wohnt dort in der Parkstraße 17.

1913–1914

Vom Herbst 1913 bis Frühjahr 1914 als Visiting Austrian Professor (Austauschprofessor) an der Columbia University New York.

1914

Epochen der Dogmen- und Methodengeschichte

1916

Sch. wird Mitherausgeber des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik.

1916–1917

Für das akademische Jahr zum Dekan der Grazer Juristischen Fakultät gewählt.

1917–1918

Neben der Tätigkeit an der Universität ist Sch. Mitarbeiter des Generalkommissariats für Kriegs- und Übergangswirtschaft beim k. k. Handels-Ministerium in Wien.

1919

Anfang des Jahres wirkt Sch. als Mitglied der Deutschen Sozialisierungskommission in Berlin. Am 15. März 1919 übernimmt er das Amt des Staatssekretärs für Finanzen (Finanzminister) der Republik Deutsch-Österrreich. Mitte Oktober 1919 tritt er nach 7-monatiger Amtszeit zurück.

1920

Mit dem Sommersemester 1920 Wiederaufnahme der Vorlesungen in Graz. Nunmehr erfolgt wohl auch die formelle Trennung von Gladys Ricarde Seavers.

1921

Ab Mai gewährt die Universität Graz Sch. auf dessen Antrag unbezahlten Urlaub. Im Juli wird er Mitglied des Verwaltungsrates und Präsident der M. L. Biedermann & Co Bankaktiengesellschaft. Im Oktober 1921 legt er seine Grazer Professur nieder. In Wien lebt er nunmehr in der Strudelhofgasse 17.

1921–1925

Bis zur formellen Demission im Juli 1925 Präsident der M. L. Biedermann & Co Bankaktiengesellschaft. Dabei gerät die Bank 1924 in den Sog der Wiener Bankenkrise, die Revision durch die Bankkommission Ende Mai 1924 führt zur Feststellung eines umfangreichen Debets des Präsidenten.

1925

Im Oktober wird Sch. zum ordentlichen Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaft an der Universität Bonn berufen. Im November 1925 heirate er Anna Josefina Reisinger. Mit der Berufung nach Bonn wird Sch. gleichzeitig deutscher Staatsbürger. An der Berliner Universität initiiert Werner Sombart die Erarbeitung eines Materials gegen Schumpeter, das dem zuständigen preußischen Ministerium übergeben wird.

1925–1932

Vom Herbst 1925 bis zum Spätsommer 1932 wirkt Sch. als ordentlichen Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaft an der Universität Bonn. Im Dezember 1925 bezieht er seine Bonner Wohnung in der Coblenzerstraße 39.

1926

Annie Schumpeter stirbt am 3. August im Kindbett. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. (Zweite, gründlich revidierte Ausgabe)

1927–1928

Vom Herbst 1927 bis zum Frühjahr 1928 weilt Sch. als Visiting Professor am Department of Economics der Harvard University, Cambridge, Massachusetts. Er wohnt in dieser Zeit im Colonial Club an der Quincy Street in Cambridge.

1929–1930

Mitarbeit im Komitee für juristische Studienrefom des Preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung in Berlin.

1930

Vom Herbst bis zum Jahresende 1930 ist Sch. wieder als Visiting Professor am Department of Economics der Harvard University. Er wohnt in der Scott Street 2, im Haus des Ökonomen F. W. Taussig. Im Dezember nimmt er an der Gründungsveranstaltung der Econometric Society teil.

1931

Im Anschluß an seinen Amerika-Aufenthalt absolviert er im Januar/Februar 1930 eine Vortragsreise in Japan.

1932

Im April läßt die Berufungskommission zur Sombart-Nachfolge an der Berliner Universität ein Gutachten zu Schumpeters Verhalten als Bankpräsident anfertigen. Im Mai teilt Sch. seinen Entschluß zur Annahme des Rufes an die Harvard University mit. Im September übersiedelt er nach Amerika und übernimmt eine Professor am Department of Economics der Harvard University. Er wohnt in der Scott Street 2 in Cambridge.

1933

Dreimonatiger Europaaufenthalt mit der deutschen Lebenspartnerin Mia Stöckel.

1934

The Theory of Economic Development erscheint, eine leicht überarbeitete und übersetzte Fassung der Ausgabe von 1926. Von Juni bis September dreimonatiger Europaaufenthalt mit der deutschen Lebenspartnerin Mia Stöckel.

1935

Sch. wird an der Harvard University die George-Baker-Professur übertragen. Von Juni bis September 1935 mehrmonatiger Europaaufenthalt.

1937

Am 6. August 1937 Eheschließung mit Elizabeth Boody Firuski. Sch. zieht in die Ash Street 15 in Cambridge.

1938

Vizepräsident der Econometric Society. Sch. zieht im Juni 1938 in die Acacia Street 7 in Cambridge.

1939

Business Cycles – A Theoretical, Historical and Statistical Analysis of the Capitalist Process. Sch. wird am 3. April 1939 Bürger der USA. Er amtiert wieder als Vizepräsident der Econometric Society

1940–1941

Präsident der Econometric Society.

1942

Capitalism, Socialism and Democracy

1948

Präsident der American Economic Association.

 

1949

Im Januar Vortragsreise durch Mexiko. Sch. übernimmt zum Jahre 1950 die Aufgabe, als erster Präsident der neuen International Economic Association zu wirken.

1950

Am 8. Januar stirbt Schumpeter in seinem Sommerhaus Windy Hill in Taconic, Connecticut, in den frühen Morgenstunden während des Schlafes an einer Gehirnblutung. Am 10. Januar wird er auf dem Friedhof von Salisbury, Connecticut, bestattet.

 

 

Zurück zur Leitseite von Schumpeter.info